Sie sind hier

Geschichte der Bücherei

                                                                                          

1920 wurde in Weißenbach von Pfarrer Alois Kathrein die Bücherei gegründet, und zwar getrennt für die Gesellen des Kolpingvereins und für die Jungfrauen der Marien-Kongregation.

Im Jahre 1938 legte Pfarrer Alois Raggl die beiden getrennten Teile zur Pfarrbücherei zusammen, die in einem Kasten in der oberen Sakristei untergebracht war. Dort wurde nach dem Sonntagsgottesdienst die Ausleihe getätigt. Während der Kriegszeit haben beherzte Frauen die Bücherei in einigen Bauernhäusern in Sicherheit gebracht und sie 1945 wieder in die obere Sakristei zurückgegeben. Dort führte sie bis 1976 ein Schattendasein, die Leser blieben langsam aus, da nichts Neues angeschafft wurde.

1976 erlebte die Bücherei - durch Frau Maria Lutz - ihre Reorganisation und Umwandlung in eine Öffentliche Bücherei mit gemischter Trägerschaft, d.h. Gemeinde und Pfarre tragen gemeinsam die Kosten dieser gemeinnützigen Einrichtung.

Aus dem 14 m2 großen Hinterzimmer im Widum, in dem ein 4-köpfiges Team 1976 mit 350 Büchern begann, ist heute eine großzügige 65 m2 große, gemütliche, helle Bücherei mit geräumigen Sitzecken, einem Kinderbereich mit Stufen zum Sitzen, FS-Gerät mit Video und zwei Arbeitsplätzen mit Computer und Drucker geworden.

Im Jubiläumsjahr „800 Jahre Weißenbach“ kann die Bücherei stolz auf ihren Medienbestand blicken, ist es doch gelungen, von 350 Büchern 1976 zu Beginn auf ca. 6.000 Medien anzuwachsen. Die LeserInnen können zwischen Büchern, Spielen, Zeitschriften, CD-Roms, DVD’s und Hörbüchern auswählen.

Die Bücherei - ein Treffpunkt für alle Leserschichten und kulturell interessierte Gemeindebewohner und Gäste.

Ab 1986 betreuten Mitarbeiterinnen der Öffentlichen Bücherei Weißenbach auch unsere Nachbarorte Rieden und Forchach, indem sie monatlich mit einer Buchauswahl in diese Orte fuhren und dort den Verleih durchführten. Dieser Service wurde ca. 15 Jahre angeboten. Heute kommen interessierte LeserInnen aus Rieden und Forchach zu uns nach Weißenbach in die Bücherei.

Die fleißigsten Leser sind die Kinder, die mit ihren LehrerInnen gerne die Bücherei besuchen. Ebenso kommen die Kindergartenkinder regelmäßig in die Bücherei und werden von einer Mitarbeiterin mittels Buchpaket, welches dann für einige Zeit im Kindergarten bleibt, betreut. Die gute Zusammenarbeit mit der Schule hat dazu geführt, dass 1992 die Öffentliche Bücherei und Schulbücherei zusammengelegt wurden, dadurch müssen keine Doppelanschaffungen getätigt werden.

Aus dem 4-köpfigen Team zu Anfang wurde ein 14-köpfiges Team, welches mit Lust und Freude an der Arbeit ist und dabei wertvolle Bildungsarbeit für die Weißenbacher Bevölkerung leistet.

Die Büchereiarbeit - Bücher/Medien aussuchen, einkaufen, katalogisieren, entlehnen, Finanzierung sicherrn, Veranstaltungen planen, Öffentlichkeitsarbeit betreiben, Tagungen und Weiterbildungen besuchen, und vieles mehr - wird von diesem engagierten Team ehrenamtlich geleistet.

Frau OSR Maria Lutz war von 1976 bis 1999 in ihrer Funktion als Leiterin der Bücherei für die Geschicke dieser verantwortlich. Die Bücherei wurde in der Zeit ihres Wirkens zu einem fixen Bestandteil von Weißenbach. Ab 1999 übernahm Christa Pohler, welche bereits seit 16 Jahren dem Büchereiteam angehörte, die Leitung der Öffentlichen Bücherei Weißenbach.

Sighilde Kuhn als treueste Mitarbeiterin ist seit 1976 dabei und war eine engagierte Mitarbeiterin in der Bücherei Weißenbach, die sich äußerst gewissenhaft und verlässlich um viele Bereiche kümmerte. Nach 35 Jahren Büchereiarbeit ging sie in den wohlverdienten „Bücherei-Ruhestand“.
Als Dankeschön überreichte Bücherleiterin Frau Christa Pohler ein Geschenk an Frau Sighilde Kuhn.